Am Samstagnachmittag ging es für die 2. Herren zum Rückspiel nach Bremen. Nachdem die Grizzlies Prospects im Hinspiel einen eindeutigen 46:06-Sieg einfahren konnten, fuhren sie als Favorit zu ihrem ersten Auswärtsspiel.
Schon lange vor dem Spiel war klar, dass es ein enorm körperliches Spiel werden würde und die Erwartungen wurden bestätigt. Die knapp 25 mitgereisten Fans aus Hannover sahen, wie die Bulls mit einer Fünfer-Defensive-Line aggressiv gegen den Inside Run verteidigten, der den Bremern im Hinspiel große Probleme beschert hatte.
Das Konzept ging zunächst auf und offensiv kamen die Grizzlies nicht so ganz ins Rollen. Nach dem ersten Ballbesitzwechsel zeigten die Grizzlies gleich, wer dieses Spiel entscheiden würde: die Defense. Im ersten Ballbesitz forcierten sie direkt einen Fumble und holten damit den Ball in die Hände der Offense zurück.
Der weitere Verlauf der ersten Halbzeit war geprägt von harten und teils unsportlichen Aktionen. Viele Strafen nahmen den Spielfluss aus der Partie und erst wenige Minuten vor der Halbzeit sorgte Running Back Patrick „Speedy“ Jörn mit einem Outside Run über die linke Seite für die Führung. Nach dem verschossenen PAT gingen die Grizzlies mit 6:0 in die Halbzeit.
Auch im zweiten Durchgang dominierte die Defense der Grizzlies. Zahlreiche Sacks, mehrere Fumbles und eine Interception von Cornerback Torge Dunst sorgten dafür, dass die Bremer nur ganz selten die eigene Hälfte verlassen konnten.
Kurz vor Schluss, mit nur noch drei Sekunden auf der Uhr, konnte Hannover noch einmal, mit einem Wurf auf Receiver Claas Akemann, punkten. Quarterback Jonas Decher fand die Nummer 85 vollkommen frei in der Endzone und sicherte damit den zweiten Sieg für das junge Team. Noch vor dem PAT ist die Freude in der Teamzone ungebremst. Besonders als das Kicking Team um Long Snapper Sahin Canbolat, Holder Peter Schulte Westenberg und Kicker Torge Dunst auch noch für den ersten erfolgreichen Kick sorgten, gab es kein Halten mehr. Am Ende gewann Hannover mit 13:0 gegen die Bulls aus Bremen und belohnte sich für die harte Arbeit der letzten Wochen.